Vorbild Nichtraucherschutz Saarland

offener Brief an MdL

 

- bei Einsicht kann Geld sinnvoller ausgegeben werden!

Sehr geehrter Abgeordneter Herr Albert Füracker,

 

 

die FDP hat im Saarland zusammen mit der CDU und den Grünen ein sehr strenges Nichtraucherschutzgesetz ohne Ausnahmen eingeführt.

 

 

Quelle: www.sr-online.de/nachrichten/740/1022357.html

 

 

Dies entspricht ziemlich genau der alten bayerischen "CSU-Regelung" vor der CSU-FDP-Koalition.

 

 

Dass für dasselbe Ziel bei uns in Bayern jetzt ein Volksentscheid erforderlich ist, wundert uns, insbesondere nach der überwältigenden Zustimmung beim Volksbegehren.

 

 

Denn die 13 Millionen für den Volksentscheid müssen ja nicht unbedingt krampfhaft ausgegeben werden.

Sie wären woanders besser angelegt bei einem Einsehen der Landtagsmehrheit.

 

 

Wir könnten damit ja die Förderung des notwendigen leitungsgebunden DSL's für den ländlichen Raum verdoppeln oder

1%o des Desasters der Bayerischen Landesbank tilgen.

 

 

Mitte April entscheidet der Landtag endgültig, ob das von der ÖDP initiierte Nichtraucherschutz-Volksbegehren bereits im Parlament angenommen wird oder ob es im Juli hierzu einen Volksentscheid gibt.

 

 

Ein konsequenter Nichtraucherschutz ist ein großer Fortschritt für die Gesundheitsvorsorge und wirkt auch präventiv auf Jugendliche.

 

 

Wir würden uns freuen, wenn wir hier auf Ihre Unterstützung zählen dürften.

 

- mit sonnigen Grüßen

:-) Josef Neumeyer


Die ÖDP Main-Spessart verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen