25.06.2017

ÖDP-Landesvorsitzender Mrasek mit überwältigender Mehrheit im Amt bestätigt

ÖDP korrektive Kraft für Deutschland - gerecht, fair, sicher

Moosburg - "Für eine unabhängige Politik - Firmenspenden verbieten - Lobbyisten kontrollieren!", mit einer gleichlautenden Resolution, beschlossen auf dem Landesparteitag in Moosburg, bleibt sich die ÖDP Bayern als einzige Anti-Korruptionspartei treu. "Zu einer sauberen Demokratie gehört neben der Stärkung der direkten Demokratie der entschiedene Kampf gegen die politische Korruption!", stellt Landesvorsitzender Klaus Mrasek die Kernkompetenz der ÖDP fest. "Volksbegehren und Volksentscheide müssen endlich auf Bundes- und Europaebene eingeführt werden."

Über 200 Delegierte der Ökologisch-Demokratischen Partei waren in die Stadthalle Moosburg gekommen. In einer Petition an den Bayerischen Landtag fordern sie ein gerechtes und faires Wahlrecht. Die CSU-Fraktion beabsichtigt die Rückkehr zu einem ungerechten Zählverfahren, das vor allem die CSU begünstigt. Die ÖDP Bayern sieht sich in ihrer Haltung durch Ministerpräsident Seehofer bestätigt, der der CSU-Fraktion massiv widersprochen hat.

"Die Zukunft der Bauern ist auch unsere Zukunft!", fasst ÖDP-Chef Klaus Mrasek einen weiteren Schwerpunkt des Parteitags zusammen. Edith Lirsch, Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) und im Spitzenteam der ÖDP Bayern zur Bundestagswahl, zeigte sich in ihrer Wahlkampfrede kämpferisch: "Wir müssen weg vom "Wachsen oder Weichen". Wir bäuerlichen Familienbetriebe in Bayern wollen unsere Bevölkerung mit hochwertigen, regionalen und saisonalen Lebensmitteln versorgen. Die CSU mit Landwirtschaftsminister Schmidt schaut seit Jahrzehnten dem Höfesterben tatenlos zu und treibt die Bauern in die Globalisierungsfalle. Nicht mit uns!!!"

In seiner Grundsatzrede kritisierte Mrasek die Zerstörung Bayerns durch die Staatsregierung, federführend vorangetrieben durch Minister Söder, scharf. Täglich werden 18 Hektar Boden für Gewerbe-, Wohn- und Verkehrszwecke betoniert, asphaltiert und versiegelt. Mrasek: "Herr Söder hat in der Debatte einen Beitrag geleistet, der das Niveau nach unten begrenzt. Beim Vergleich Bayerns mit einem Fußballfeld - allein über diese Beispielwahl könnte man Bücher schreiben - stellt Söder fest: Es ist ja nur der halbe Strafraum zubetoniert, das wäre ja nicht weiter schlimm. Abgesehen davon, dass Herr Söder offenbar sehr selten Fußball spielt - vermutlich würden er und seine Freunde den Verlust von Wiesen und Wäldern erst dann bemerken, wenn der Ball nicht mehr aus dem Anstoßkreis herauskommt."

Die turnusgemäßen Neuwahlen der ÖDP Bayern bestätigten das Führungsteam mit überwältigender Mehrheit im Amt. Klaus Mrasek, Erster Polizeihauptkommissar und Stadtrat in Amberg, wurde zum dritten Mal wiedergewählt, ebenso wie seine beiden Stellvertreter Agnes Becker und Stephan Treffler und Landesschatzmeister Gerhard Mai. Mit dem besten Ergebnis wurde Lucia Fischer bei der Wahl der weiteren Vorstandsmitglieder im Amt bestätigt. Auch Dr. Manfred Link und Christoph Zollbrecht erhielten einen großen Vertrauensbeweis durch die erneute Wahl. Neu gewählt in das Gremium wurden die 20-jährige Emilia Kirner aus Landshut, Studentin und stellv. Bundesvorsitzende der Jungen Ökologen, sowie Thomas Büchner, Stadt- und Kreisrat aus Neustadt bei Coburg.

Kategorie: Demokratie